Ein einzigartiger Oldtimer

Der Oldtimer des ASB: ein Krankentransporter aus den 1950er Jahren.

Dieses Auto ist heute einzigartig. Rund zehn Jahre lang haben Mitarbeiter des ASB-Kreisverbandes Mainz-Bingen in ihrer Freizeit einen Krankenwagen aus den 1950er Jahren restauriert.

Aus der Pfalz war der Opel Olympia, der heute als Ausstellungsstück dient, nach Mainz geholt worden. Ernst Heller, ein passionierter Modellbauer, hatte bei einer Sitzung des ASB-Landesvorstands mal davon gehört, „dass irgendwo in der Pfalz noch so ein Auto rumstehen sollte“. Zusammen mit Milton Scheeder machte er sich auf die Suche. In einer Scheune in Speyer wurden die beiden fündig. Für ein Funkgerät wechselte das Fahrzeug dann den Besitzer.

Milton Scheeder war es auch, der in den folgenden Jahren mit großem persönlichen Engagement geplant, koordiniert, restauriert, organisiert und motiviert hat, sodass seit 2002 in der Fahrzeughalle des Arbeiter-Samariter-Bundes in der Hattenbergstraße stetig an dem Oldtimer gearbeitet wurde.

Stefan Eydt erinnert sich noch ganz genau an den Zustand, in dem der Opel Olympia, Baujahr 1955, nach Mainz gekommen ist: „Man konnte mit den Füßen bremsen. Wer auf dem Fahrersitz saß, hatte nur eine Matte zwischen sich und dem Boden.“

Die Karosserie hatte nicht nur an dieser Stelle ein Loch. Sascha Strunk verbrachte viel Freizeit damit, den Rost zu entfernen. Erst mit der Flex, dann wurde Zentimeter für Zentimeter geschmirgelt und geschliffen. Achsen, Bremsen, Federung, Lenkung, Motor und Getriebe – vieles musste instand gesetzt oder ausgetauscht werden. Selbst das Sechs-Volt-Blaulicht funktioniert nun wieder.

Die neuen schlauchlosen Reifen kommen aus Rumänien. Einige Ersatzteile wurden in Holland bei einem Oldtimer-Händler besorgt. Am aufwändigsten war die Restaurierung der Inneneinrichtung samt Trage und die Liebe zum Detail. So verbrachte Stefan Eydt viel Zeit damit, im Archiv des Bundesverbandes nach originalgetreuen ASB-Emblemen aus den 50er Jahren zu suchen. Insgesamt brauchte es mehr als 4.000 Arbeitsstunden, um den Krankenwagen wieder sehenswert und fahrtüchtig zu machen.

 

Der ASB-Kreisverband dankt den an der Restaurierung des Oldtimers beteiligten Firmen für die Unterstützung: Autoglas Reifenberger GmbH, Autosattlerei Doll, Autotechnik Janssen, Karosseriebau Scherer, Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH, Opel Becker GmbH & Co. KG, Peper & Co. GmbH, Schreinerei Vlatten & Ludwig GbR.