Sanitätsdienst beim 1. FSV Mainz 05

Bei jedem Heimspiel der 05er dabei: der Sanitätsdienst des ASB Mainz-Bingen.

Seit vielen Jahren stellen Helfer des ASB Mainz-Bingen – auch mit Hilfe auswärtiger Samariter – die sanitätsdienstliche Überwachung der Heimspiele des 1. FSV Mainz 05. Alle 14 Tage sorgen sie in und um die Coface-Arena für die medizinische Versorgung der Zuschauer. Seit Beginn der Saison 2010/2011 gehört zum Sanitätsdienst für Mainz 05 auch eine kleinere Gruppe von Ehrenamtlichen des DRK, die den ASB unterstützt.

Über mangelnde Arbeit kann der ASB sich nicht beklagen. Bei 34.000 Zuschauern, die die Heimspiele besuchen, kommt es immer wieder zu kleineren oder größeren Zwischenfällen, die das Eingreifen der Sanitäter notwendig machen. Dabei ist die gesamte Bandbreite der medizinischen Notfälle vertreten.

Von der relativ harmlosen Schürfwunde am Arm bis hin zum Herzinfarkt, alles kann passieren und für alles sind die Samariter bestens gerüstet: von der Erstversorgung bis zum arztbegleiteten Transport eines Notfallpatienten in die Klinik. Bis zu 75 Rettungsdienstler und Notärzte kümmern sich um die Patienten.

Aber nicht nur Zuschauer, sondern auch die Bundesliga-Spieler können zu Patienten werden. Dann nämlich, wenn sie während des Spiels eine Verletzung erlitten haben, die es nicht mehr erlaubt, das Spielfeld laufend zu verlassen. Auch hier sind die Helfer des ASB als Tragetrupp zur Stelle und bringen die Spieler in Begleitung ihrer Ärzte und Betreuer bis in die Kabine oder sogar ins Krankenhaus.