Ehrenamt

Zweimal Fastnachtsstimmung im Vitalzentrum

Fastnacht feiert man in jedem Alter, Seniorensitzungen sind längst gang und gäbe, auch bei uns im Vitalzentrum. In diesem Jahr konnten wir bereits zum zweiten Mal eine Fastnachtssitzung organisieren, die sich speziell an an Demenz erkrankte Menschen richtete. Fazit: Zwei Sitzungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, aber zweimal beste Fastnachtsstimmung!

Unter dem Motto „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit“ hat Karl-Heinz Stengel, Ehrenvorsitzender der Lerchenberger Euleköpp, in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal eine Fastnachtssitzung für die Seniorinnen und Senioren im Vitalzentrum auf die Beine gestellt – und was für eine: Am Mittwochnachmittag, 29. Januar 2020, gaben sich die hochkarätigen Fastnachtsgäste die Klinke in die Hand! Jochen Behrendt vom „Altstadtadel“, Hildegard Bachmann, Oliver Mager und Helmut Schlösser von „Die Bohnebeitel“ überraschten die Gäste im Vitalzentrum. Ergänzt wurde das Programm an diesem Nachmittag von einem Vortrag von Organisator Karl-Heinz Stengel und musikalischen Beiträgen vom Lerchenberg von Karin Stengel, Rudi Schulz und dem Ehepaar Kögler. Die bunte Mischung kam beim Publikum hervorragend an und sorgte für ausgelassene Fastnachtsstimmung.

Fastnacht für an Demenz Erkrankte

Dem diesjährigen Motto „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit" entsprechender ging es bei der zweiten Sitzung zu, zu der am Donnerstagvormittag, 29. Januar 2020, überwiegend Gäste aus unseren Tagespflegen und dem Lerchentreff und externe Gäste mit einer demenziellen Erkrankung eingeladen waren. Auch diese Sitzung hatte Karl-Heinz Stengel als erfahrener Fastnachter bestens organisiert. Wie bereits am Vortag eröffnete er mit einem humorvollen Vortrag zu seinen umfangreichen Kur-Erfahrungen. Kurzfristig eingesprungen war an diesem Vormittag Karin Ruterschmidt von den „Meenzer Hutsimpel“ mit einem „Melodram“, in dem sie halb als Vortrag, halb gesungen zu einem thematischen Rundumschlag ausholte. Ihr Fazit: Lachen ist die beste Medizin – und singen eben auch.

Stärkung mit Musik

Zu lang sollten die Programmblöcke an diesem Vormittag mit Rücksicht auf das besondere Publikum nicht werden und so gab es schon bald eine Pause mit typischer Stärkung: Weck un‘ Worscht. Dazu sorgte ASBler Frank Dieter an der Orgel für musikalische Untermalung, die schnell wieder zur Hauptsache wurde: Auch bei eigentlich so gar nicht fastnachtlichen Volksliedern sangen die Gäste begeistert mit. Zu einer musikalischen Reise durch die deutsche Weinlandschaft lud danach an der Gitarre Rudi Schulz („Meenzer Hutsimpel“) ein, schließlich hält Wein jung. Die Ärzte sollten lieber statt Tabletten ab und zu ein Gläschen Wein verschreiben, da war er mit den Gästen einer Meinung – auch wenn an diesem Vormittag mit Wasser auf die Fastnacht angestoßen wurde.

Die Musik stand ganz klar im Mittelpunkt dieser Fastnachtssitzung, völlig zu Recht wie ein Blick auf die ausdauernd mitsingenden Gäste bewies. An diese Texte erinnerte sich jeder! Auch das Ehepaar Inge und Hartmut Kögler – er mit Akkordeon, sie mit viel Selbstironie verkleidet als „als Schachtel“ – stimmte mit dem Publikum etliche beliebte Fastnachtslieder an, genauso wie Karl-Heinz Stengel mit Ehefrau Karin, die im Vitalzentrum für ihre „Amanda“ bereits bekannt ist.

Beschlossen wurde die Veranstaltung mit Kreppel und Kaffee, viel Applaus und dem Vorsatz, sich im nächsten Jahr wieder zu so einer fröhlichen Fastnachtssitzung im Vitalzentrum zu treffen.

Dank

Unser Dank geht allen voran an Karl-Heinz Stengel, der wieder zwei wunderbare Fastnachtssitzungen auf die Beine gestellt und moderiert hat – samt Motto, Liederheft und ASB-Orden!
Außerdem danken wir allen Fastnachtern, die bei den beiden Sitzungen im Vitalzentrum ehrenamtlich aufgetreten sind:
Hildegard Bachmann, Jochen Behrendt, Inge und Hartmut Kögler, Oliver Mager, Karin Ruterschmidt, Helmut Schlösser, Rudi Schulz und Karin Stengel.